Meine Erfahrungen mit dem mBot-Roboter von Makeblock

Sie sind hier: mBot 2 (Neo)

mBot 2 (Neo)

Auf den folgenden Seiten werde ich meine Erfahrungen mit dem neuen mBot 2 (Neo) schildern.

Neben vielen guten Erfahrungen gab es auch eine große Enttäuschung: Es gibt so gut wie keine Kompatibilität zum Vorgänger, weder bei der Hartdware noch bei der Software. Obwohl sowohl der mBot 1 als auch der mBot 2 mit einer Variante von Scratch programmiert werden kann, gibt es keine Möglichkeit, die alten Programme zu übernehmen.

Dies ist zwar durchaus nachvollziehbar, aber trotzdem natürlich sehr ärgerlich.

Um mich einzuarbeiten werde ich nach und nach alle Programme, die ich für den mBot 1 erstellt habe, für den mBot 2 erstellen und hier veröffentlichen.

Unterschiede zwischen mBot 1 und mBot 2

Auf den ersten Blick sehen beide Versionen sehr ähnlich aus. Dies liegt im Wesentlichen daran, dass das Chassis die gleichen Abmessungen hat. Das neue Chassis hat an der Seite 12 Löcher, wo am alten das "M" stand. Abstand und Größe der Löcher entsprechen den LEGO®-Technik-Bausteinen. Hierdurch kann der mBot sehr leicht mit LEGO® kombiniert werden.

 

Auf der Seite https://education.makeblock.com/mbot2/ gibt es folgenden Vergleich:

 

Beim mBot 2 werden der verbesserte Linienfolge-Sensor, der 1,4-Zoll TFT-Screen sowie der eingebaute Akku nicht erwähnt.

Ebenfalls ungesagt bleibt auch, dass es beim mBot 1 einen IR-Sensor mit zugehöriger Fernbedienung gibt, der unverständlicherweise beim mBot 2 fehlt. Er kann (und sollte!) aber für kleines Geld dazu gekauft werden.

Auch auf der makeblock-Homepage gibt es einen instruktiven Vergleich unter anderem von mBot1 und mBot 2:

https://store.makeblock.com/products/mbot-neo-robot-python-ai-iot-learning-for-kids

 

Preis-Leistungs-Verhältnis

Auf den ersten Blick ist der mBot 2 mit einem Preis von ca. 140 Euro deutlich teurer als der mBot 1 mit ca. 90 Euro:

Dieser Vergleich allein greift zu kurz. Um den mBot 1 nutzen zu können, sollte mindestens ein Akku (20 Euro) dazu gekauft werden. Für meine Anwendungen : Der mBot als Computer ist das TFT-LCD-Display (40 Euro) erforderlich. Bereits hierdurch ist der mBot 2 günstiger als der mBot 1.

Durch die größere Zahl von eingebauten Sensoren und die deutlich leistungsfähigere CPU sowie durch den wesentlich erweiterten Hauptspeicher sowie weitere Zugaben (AI, IoT) ist der mBot 2 dem mBot 1 deutlich überlegen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist beim mBot 2 wesentlich besser.

 

 

weiter zu:

nach oben